Tanja Steiner

Als ich zum ersten Mal eine Horse-and-Dogtrail Vorführung von Carmen Forster und ihrem Team bei der EquiExpo in Saarbrücken sah, war für mich klar: „Das möchte ich auch machen!!!“ Ein Sport, bei dem man mit Hund UND Pferd arbeitet, was Besseres kann es nicht geben.

Doch erstmal von Vorne: Ich reite schon seit frühester Kindheit und hatte schon immer viel mit Tieren zu tun. Auch Hunde gehörten in unserer Familie schon immer dazu.

Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass ich mein Horse-and-Dogtrail Team quasi schon immer hatte, nämlich meine Vollblutstute Maja und meine Lhasa-Apso Hündin Nani. Zwar begleitete Nani mich schon immer auf meinen Ausritten, aber so wie bei der Vorführung von Carmen, hatte ich noch nie mit meinen Vierbeinern zusammen gearbeitet. Ich war fasziniert von diesem harmonischen Team und wollte das unbedingt auch versuchen. Aber wo und wie, da hatte ich noch keine Ahnung.

Zufällig ergab es sich, dass ich Anfang dieses Jahres mit meinem Pferd auf den Kansaser Hof in Schmelz wechselte. Und sofort stach mir eine Ausschreibung für einen Horse-and-Dogtrail Kurs ins Auge, den Carmen auf unserem Hof gab. Ich meldete mich gleich an und konnte mein Glück kaum fassen: Nicht nur, dass der Kurs auf unserem Hof stattfand, sogar Carmen Forster und ihr Mann Dieter hatten hier höchstpersönlich ihre Pferde. Besser konnte es ja gar nicht laufen.

Anfangs hatte ich Bedenken, dass ich im Kurs Schwierigkeiten wegen meiner Englischen Reitweise haben könnte. Diese waren allerdings unbegründet, denn Horse-and-Dogtrail ist wirklich für jeden etwas, egal welche Reitweise man bevorzugt. Außerdem sind die Unterschiede gar nicht so groß wie man immer meint. Ich nehme nun regelmäßig Reitunterricht bei Carmen und die Übungen sind immer abwechslungsreich und lassen sowohl beim Reiter, als auch beim Pferd keine Langeweile aufkommen.

Heute, zwei Kurse und etliche Trainingsstunden später macht es uns immer noch riesigen Spaß. Ich hoffe, dass ich irgendwann mit meinem kleinen Team sogar bei einer Vorführung dabei sein kann.

Und wie sich heraus gestellt hat, ist Carmen nicht nur eine super Trainerin, sondern die Forsters sind auch zu guten Freunden geworden, die ich nicht mehr missen möchte. Danke für eure Geduld und euer Engagement 

Tanja Steiner