Voraussetztungen

Grundsätzlich kann jeder Reiter mit Pferd und Hund den Horse & Dogtrail versuchen.

Angesprochen sind alle die mit ihren Tieren als Freund und Partner gemeinsam und harmonisch ihre Freizeit verbringen möchten. Dabei übernimmt der Menschen als Chef die verantwortungsvolle Aufgabe zwischen beiden Tieren zu vermitteln. Angesprochen sind auch alle Reiter die ihren Hund "nur" als Reitbegleithund mit zu ihren Ausritten mitnehmen wollen, was bei vielen große Probleme darstellt.

In unserer dicht bevölkerten und technisierten Umwelt übernehmen wir Menschen eine große und verantwortungsvolle Aufgabe die auch nicht immer leicht zu bewältigen ist. Der Pferde oder Reitbegleithund ist keine Rasse und kein Zuchtziel er wird aus uns Menschen gemacht. Wer Hund und Pferd besitzt und mit beiden gemeinsam die Freizeit verbringen möchte sollte sich deshalb mit den rassetypischen Eigenschaften seines Hundes auseinandersetzten um in der Erziehung seines Vierbeiners darauf eingehen zu können.

 

Voraussetzungen für den H & DT die gegeben sein sollten sind:

Hunde sollten Grundgehorsam kennen und Kommandos wie Sitz, Platz Fuß und Bleib willig ausführen.

Pferde sollten die drei Grundgangarten Schritt, Trab und Galopp beherrschen sich willig Rückwärtsrichten und seitwärts verschieben lassen. Erfahrungen im Trail sind von Vorteil aber kein muss. Die Anforderungen der Trailhindernisse sind auch für Freizeitreiter und Einsteiger problemlos zu bewältigen.

Sind die einzelenen Voraussetzungen gegeben macht es die Arbeit mit beiden Tieren einfacher und stressfreier.

Natürlich ist der Horse & Dogtrail aber ein sehr komplexes Thema was nicht pauschaliert werden kann.


Der Horse & Dogtrail ist seit 2014 eine offizielle Disziplin bei der EWU, als Breitensportliche Sonderprüfung wird  diese Disziplin aber noch bei anderen Reitverbänden auf vielen Westernreitturnieren angeboten. Die Prüfungen sind aber nicht nur für Westernreiter, sondern wenden sich auch an unserer Freizeit,- Gelände und Turnierreiter jeder Reitweise. Sie sind  reitweisenübergreifend und unabhängig von Rasse des Pferdes und des Hundes. Auch das Alter beider Tiere spielt keine Rolle. Für alle mit Turnierambitionen sind lediglich die Ausrüstungsbestimmungen der einzelnen Reitweisen zu berücksichtigen.